Gemeinwohlbilanz 2016

GWÖ Abend Die Raiffeisenbank Lech lud am Mi., 28. Juni 2016 um 19.00 Uhr zum Gemeinwohlabend ein. Mit der Erstellung ihrer dritten Gemeinwohlbilanz zeigt die Raiffeisenbank Lech wie sie ihren Lebens- und Wirtschaftsraum ökologisch und nachhaltig mitgestaltet.

Zahlreiche Interessierte waren gekommen um zu erfahren, wie sich die Raiffeisenbank weiterentwickelt hat und was die Zukunft bringt. Vorstand Georg Gundolf informiert über die diesjährige Bilanzierung und wie die Erfahrungen aus den vergangenen zwei Bilanzierungen den Prozess mitgestalteten. Worauf nun der Schwerpunkt gelegt wird und wie sich die Bank um stolze 43 Punkte auf insgesamt 462 Punkte verbessern konnte.

Schrittweise zur Verbesserung
Gleich in sechs Bereichen, „Ethisches Finanzmanagement, Ethische Kundenbeziehungen, Solidarität mit Mitunternehmen, Ökologische Gestaltung der Produkte und Dienstleistungen, Sinn und gesellschaftliche Wirkung der Produkte und Dienstleistungen und Gesellschaftliche Transparenz und Mitbestimmung“, hat sich die Bank deutlich weiterentwickelt.

Auditoren Bericht
Volker Jäger vom Institut für gemeinwohl-orientiertes Wirtschaften berichtet über das durchgeführte Audit und bestärkt die Raiffeisenbank in ihrem Tun.

Impulsvortrag
Martin Strele von Kairos – Institut für Wirkungsforschung und Entwicklung sprach über:

  • Die vier Prinzipien: Weisheit, Gerechtigkeit, Mäßigung und Mut
  • Vom Dogma des dauerhaften Wachstums zu einem zyklischen Wachsen und Vergehen
  • Der Umgang mit öffentlichem Raum, privatem Eigentum und gesellschaftlicher Verantwortung

Ein erklärtes Ziel der Raiffeisenbank Lech / Arlberg ist es, durch ihre Vorreiterrolle ein tieferes Bewusstsein für das Thema innerhalb der Region zu erreichen. Andere Unternehmen sollen inspiriert werden, um gemeinsam die Zukunft nachhaltig zu gestalten.

Im Anschluss wurden die zahlreichen Gäste mit regionalen Köstlichkeiten von Thorsten Probost und Anna-Katharina Gusner verwöhnt. Mit guten Gesprächen und einem feinen Gläschen klang der Abend aus.