Fermentieren - was ist das eigentlich?

Ernten - Genießen - Freuen

Ein ungewöhnlicher Workshop mit Sanjay Bösch nach der alten Tradition der Lebensmittelkonservierung „the art of fermentation“.

Sanjay Bösch (ver)führte die TeilnehmerInnen in den Kosmos der Fermentation: Eine der ältesten Konservierungsmethoden, um Gemüse haltbar zu machen. Das Besondere am Fermentieren ist, dass das Gemüse nicht erhitzt wird und somit alle Nährstoffe erhalten bleiben. Und noch mehr: Durch den Gärungsprozess entstehen Milchsäurebakterien, die besonders gesund für den Darm sind!

Die bekanntesten fermentierten Gemüse sind wahrscheinlich Sauerkraut (durch Milchsäuregärung konservierter Weißkohl) und Kimchi (stammt aus der koreanischen Küche – fermentiert werden Chinakohlblätter, Ingwer, Knoblauch und je nach Rezept weitere Zutaten). Prinzipiell kann aber jedes Gemüse fermentiert werden. Hier sind einfach etwas Mut, Experimentierfreude und Phantasie gefragt, denn es gibt kaum ein „richtig“ oder „falsch“ beim Fermentieren, man muss einfach ausprobieren, was einem schmeckt. 

Sanjay liegt auch das menschliche Miteinander sehr am Herzen, wie auch die (Über)Lebensfähigkeit unserer Erde. Mit seiner leidenschaftlichen und offenen Art vermittelte er sein Wissen und begeisterte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Fermentiertes Gemüse gehört daher auf jeden Fall in die Rohkost-Küche. Gemüse + Salz + Zeit = supergesund!